Vampir-Lifting (PRP-Therapie)

Vampir- bzw. Plasmalifting ist eine moderne Methode zur nachhaltigen Hautverjüngung.

Als Grundlage für die Behandlung wird Eigenblut (PRP) verwendet.

PRP bedeutet „Plättchen-reiches Plasma“ (engl: Platelet-Rich Plasma) und es handelt sich um das konzentrierte, angereichertes Blutplasma. Es enthält eine besonders hohe Menge an Blutplättchen, Wachstumsfaktoren und Proteinen.

Folgende Wachstumsfaktoren sind im PRP vorhanden:

  • TGF-beta: Förderung des Zellwachstums, Gefäßneubildung
  • PDGF-AB: Stimulierung des Zellwachstums
  • bFGF: Anregung der Fibroblasten
  • IGF: Förderung der Kollagensynthese, Zellproliferation, Fibroblastenmigration
  • VEGF: Stimulierung der Endothelzellproliferation und Migration
  • EGF: Förderung der Angioneogenese, Regulierung der extrazellulären Matrixregeneration, Stimulierung der Fibroblastenmigration und Regeneration

Wann ist ein Vampir Lifting sinnvoll?

Um auf natürliche Art und Weise kleine Fältchen, Narben oder ein grobporiges Hautbild zu im Gesicht oder Dekolleté zu verbessern.

Einige Beispiele dafür sind:

  • Bei kleinen Narben
  • Bei kleinen Fältchen
  • Bei einem grobporigem Hautbild
  • Für einen „Glow-Effekt“
  • Wenn Sie eine natürliche Therapie mit körpereigenen Stoffen wünschen

Vorteile der PRP-Therapie:

  • Nur wenige Milliliter Blut benötigt
  • Keine allergischen Reaktionen
  • Eingriff dauert nur wenige Minuten
  • Eingriff ohne Skalpell
  • Keine Narben nach dem Eingriff

Durchführung:

Für die Herstellung von PRP werden 10 – 20 ml Blut aus der Vene entnommen und mit einem speziellen Verfahren aufbereitet. Dabei trennt man die roten Blutkörperchen vom Blutplasma. Der wirksame Teil wird für PRP entnommen. Anschließend wird das körpereigene Blut mithilfe einer feinen Nadel in die zu behandelnde Stelle injiziert. Narben im Gesicht, am Hals und Dekolleté werden durch die Unterstützung des natürlichen Hautregenerationsprozesses durch die Injektion von Eigenblut vermindert.

Die Behandlung dauert einschließlich der Blutentnahme, Aufbereitung und Behandlung etwa 1 Stunde.

Behandlungserfolg des Vampirliftings (PRP-Therapie):

Die im Plasma enthaltenen Wachstumsfaktoren und Stammzellen regen die Zellerneuerung, Wundheilung und Regeneration verbrauchter, alter Zellen sehr stark an. Fahle Haut und Falten verjüngen sich durch PRP. Hauttonus, Farbe und Straffheit werden verbessert – es wirkt wie eine Verjüngungskur mit körpereigenen Blutfaktoren.

Unmittelbar nach der Behandlung bemerkt man bereits eine leichte Schwellung und Straffung der Haut. In den Tagen und Wochen danach entfalten die Wachstumsfaktoren aus PRP ihre biologische Wirkung zur Kräftigung der Haut und des umgebenden Gewebes. Der Erfolg jeder PRP-Therapie steigt mit der Zahl der Anwendungen, ist nach einigen Wochen am stärksten und hält bis zu 18 Monaten an.

Für optimale Ergebnisse und einen nachhaltigen Effekt wird eine mehrfache (idealerweise dreifache) Anwendung empfohlen. 

Welche Risiken und Komplikationen kann es bei einer Eigenblutbehandlung geben?

Das Vampir-Lifting gilt als sehr risikoarmes Verfahren. Korrekt und unter Einhaltung aller Hygienevorschriften durchgeführt, kann ein Risiko für Infektionen sowohl bei der Blutabnahme, als auch bei der Injektion des aufbereiteten Eigenblutes ausgeschlossen werden. Auch Unverträglichkeiten der gespritzten Substanz gegenüber sind ausgeschlossen. Es kann lediglich zu kleinen Blutergüssen und leichten Schwellungen an den Einstichstellen kommen. Diese sind aber ungefährlich und gehen innerhalb weniger Tage von selbst zurück. Es muss jedoch klar sein, dass körpereigene Substanzen mit der Zeit vom Körper abgebaut werden und somit auch der Effekt des Eigenblutes nachlässt. Aus diesem Grund sollte die Therapie in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

Mögliche Kontraindikationen auf einen Blick:

Schwangerschaft u. Stillzeit, Akute Hautkrankheiten, Akute Erkrankungen (bspw. Erkältung, Grippe), Hepatitis HIV, Blutgerinnungsstörungen, Autoimmunerkrankungen, Lebererkrankungen, Krebs, Neurodermitis im Gesicht, Schuppenflechte im Gesicht

Nachsorge:

Nach dem Vampirlifting ist die Haut zunächst noch gerötet. Um Schwellungen und Blutergüsse zu vermeiden, werden die behandelten Partien gekühlt. Der Patient kann sofort wieder seinen gewohnten Verpflichtungen nachkommen, sollte jedoch vorübergehend auf Sport, Saunagänge und Solariumbesuche verzichten. Auch bestimmte Kosmetikanwendungen können die Haut zusätzlich reizen und sind daher während der ersten Tage zu meiden. Mögliche Rötungen und Schwellungen gehen in der Regel innerhalb von wenigen Tagen wieder zurück.

Vampirlifting Nachsorge auf einen Blick:

  • Für etwa 3 Tage keinen Sport treiben, kein heißes Bad nehmen, keine säurehaltige Kosmetik verwenden und keine Gesichtsmasken anwenden.
  • Für etwa 7 Tage nicht in die Sauna gehen und auf Gesichtspeelings verzichten.
  • Für etwa 14 Tage nicht in der Sonne baden und auf Solariumbesuche verzichten

Eigenbluttherapie im Warnemünder Hof – Privatarztpraxis Teichert im Überblick:

  • Begrüßung mit Getränk der Wahl
  • Entnahme von 10 – 20 ml Blut
  • Kosmetische Vorbereitung der Haut/ Reinigung und Gesichtsmassage
  • Aufbereitung des Blutes in spezieller Zentrifuge
  • Auftragen einer lokalen Betäubungssalbe
  • Unterspritzung des PRP an gewünschter Problemzone
  • Herstellung der eigenen PRP-Creme (Haltbarkeit im Kühlschrank 4 Wochen), 1 x tgl. zur Nacht
  • Wiederholung der Therapie im Abstand von 2 bis 4 Monaten für ein optimales Ergebnis.

Kosten eines einmaligen Vampirliftings:

Die Kosten für diese Behandlung werden nicht von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen erstattet.

Für ein optimales Ergebnis sollte in mehreren aufeinanderfolgenden Sitzungen die Eigenbluttherapie angewandt werden, die auch als Pakete zu besonderen Konditionen angeboten werden.

Sie wünschen einen Termin?

Brauchen Sie eine professionelle ärztliche Begleitung oder individuelle Betreuung, egal in welcher Lebenslage? Haben Sie spezielle Gesundheitsfragen? Oder möchten Sie mit einem bestimmten Check up einfach „sichergehen“?